copyright RSV Wehra Öflingen 1902 e.V.               letzte Änderung: 19.06.2017      Impressum
Bericht 8.04.2017
Finale Deutsche Meisterschaft erreicht       Luis Frey und Noah Klausmann vom RSV Öflingen qualifizieren sich Mit einem Herzschlagfinale erreichte das Öflinger Duo Luis Frey und Noah Klausmann vor heimischem Publikum das Finale um die deutsche Meisterschaft der Radballer in der Klasse U17. Der Start in das Turnier gelang ohne Auftaktnervosität  mit einem gut herausgespielten 3:1 gegen die Mannschaft aus dem Hessischen Erzhausen. Gekonnte Angriffe und einige sehenswerte Tore bescherten im Anschluss den beiden Öfligern jeweils  8:1 erfolge gegen Lautach (Bayern) und Reidenburg aus Sachsen-Anhalt. Somit nach 3 Spielen ein perfekt Punkteausbeute. Doch die beiden Hauptkonkurrenten um die beiden ersten Plätze des ½-Finales standen  Luis und Noah noch bevor.0:2 nach etwa 60 Sekunden war der verunglückte Einstieg in das Spiel gegen Ehrenberg. Auch im weiteren Verlauf konnte Öflingen nie zu ihrem Spiel finden; zu ungenaues Passspiel und zu hektische und unüberlegte Angriffe öffneten dem Gegner die Möglichkeiten  etwas für das Torverhältnis zu tun – 2:6 war der ernüchternde Endstand. Somit musste gegen die bereits alls Platz 1 feststehende Mannschaft aus dem Niedersächischen Aschendorf mindestens ein Unentschieden erkämpft werden.Das Team Frey/Klausmann hatte die vorherige Niederlage bestens weggesteckt und agierte wieder souverän auf dem Spielfeld und konnten rasch mit 2 Toren in Vorsprung gehen. Doch dem Team Aschendorf gelang noch vor der Pause der Anschlusstreffer.  IM weiteren Verlauf konnte Öflingen zwar zwischenzeitlich auf 3:1 erhöhen, wurden dann aber 2 Mal geschickt gekontert, so dass es etwa 30 Sekunden vor Spielende dann 3:3 stand.  Für alle Öflinger begann ein nervenzerreisender Endspurt der sich mit der Schlusssirene in grenzenlosen Jubel entlud.  2 Platz und damit die Fahrkarte zur Deutschen Meisterschaft die am  13. Und 14. Mai in Rimpar (Bayern). Text: Walter Huber Bilder: Walter Huber: Bild 1: von links: Luis Frey, Noah Klausmann Bild 2: in Gelb:  von links: Noah Klausmann, Luis Frey